Zacharias Galaviz Guerra

IGP Gesang Bakkalaureat

Der chilenisch-amerikanische Bariton Zacharias Galaviz Guerra wurde in Spokane, Washington, geboren und begann im Alter von 12 Jahren seine musikalische Ausbildung – zunächst in Violine, Schauspiel und Theater. Zwei Jahre später wurde er in das Boise Youth Philharmonic Orchestra in Idaho aufgenommen und begann sein Studium bei dem Geiger Geoffrey Trabichoff. Im Alter von 21 Jahren zog er nach Wien.

Er studiert derzeit Gesang (IGP) bei Martina Steffl-Holzbauer an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Als Solist trat er unter anderem in Produktionen des Theaters an der Wien auf – 2022 unter der Leitung von Giedre Slekyte in Janáčeks „Das schlaue Füchslein und Antonio Fogliani in Rossinis „La gazza ladra“, 2023 unter Ádám Fischer in Haydns „Orfeo ed Euridice“ und Bejun Mehta in Händels „Theodora“ sowie 2024 unter Marin Alsop in Bernsteins „Candide“, ebenso in verschiedenen Sälen und Kirchen unter Erwin Ortner, Vasilis Tsiatsianis, Stefan Gottfried, Markus Landerer, Johannes Hiemetsberger und Stefano Seghedoni.

Dezember 2022 gab er sein Debut im Wr. Stephansdom als Bass-Solist in J.S. Bachs „Weihnachtsoratorium“, Februar 2023 im Großen Saal des Wr. Musikvereins in Mendelssohn-Bartholdys „Paulus“ mit dem Concentus Musicus unter Stefan Gottfried und im April 2023 im Wr. Konzerthaus als Pilatus in Bachs „Matthäuspassion“ mit den Wr. Philharmonikern unter Franz Welser-Möst .

Im Juni 2023 war er mit einem Ausschnitt aus Mozarts Opera buffa „Lo sposo deluso“ mit dem Concentus musicus unter Stefan Gottfried im Großen Saal des Wr. Musikvereins sowie des Brucknerhauses Linz zu hören.

Weiters standen im Juni zwei Aufführungen des „Deutschen Requiems“ von Johannes Brahms in Wien auf dem Programm.

Ebenfalls gab es Auftritte als Caspar in Schumanns „Genoveva“ mit dem Helsinki Baroque Orchestra unter Aapo Häkkinen in der Concert Hall Helsinki,  in der Tonhalle in Düsseldorf (Schumannfest) und im Kulturpalast Dresden (Dresdner Musikfestspiele).

Im September war er als Solist im Grazer Stefaniensaal mit dem Danish Chamber Orchestra unter Ádám Fischer in Haydns „Orfeo ed Euridice“ zu hören.

Im Mai 2024 sang er bei der Eröffnung der Nikolaus Harnoncourt-Tage den Bass-Part in Haydns „Theresienmesse“ mit dem Concentus musicus unter Stefan Gottfried. 

Besonders widmet Zacharias Galaviz Guerra sich auch dem Lied (u.a. Schuberts „Die schöne Müllerin“ und „Winterreise“ sowie Schumanns „Dichterliebe“ und „Liederkreis“ in Wien mit Paula Garcia del Valle und Vasilis Tsiatsianis). Im Oktober 2023 war er  – begleitet von Alejandro Picó-Leonis –  bei der Schubertiade Wieden zu Gast.

Im September 2023 wurde Zacharias Galaviz Guerra Finalist im Internationalen Helmut Deutsch Liedwettbewerb, 2024 gewann er den 2. Preis im Internationalen Haydn-Wettbewerb für Klassisches Lied und Arie in Rohrau.