„Gesangsworkshop mit Kamingespräch“

20.05.2016

Diese neue Workshop-Reihe an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Institut Antonio Salieri, Projektleitung Martina Steffl-Holzbauer) bietet Studierenden die Möglichkeit, mit namhaften KünstlerInnen zu arbeiten und persönlich ins Gespräch zu kommen, sowie aus deren persönlichen Erfahrungen Wissenswertes für und über den Sänger-Beruf mitzunehmen.

Am 20. Mai 2016 fand der erste „Gesangsworkshop mit Kamingespräch“ mit dem Gastreferenten Ilker Arcayürek statt. Der Kurs war gut besucht, alle 10 Plätze für aktiv Teilnehmende waren besetzt und es gab auch interessierte Zuhörende!
Im einleitenden Künstlergespräch und dem abschließenden Kamingespräch erzählte Ilker Arcayürek über seine Gesangsausbildung sowie seine bisherigen Engagements und sprach über die Bedeutung von Wettbewerben, das Für und Wider des Chorsingens, Opernstudios, über CD-Aufnahmen, Agenturen und gab wertvolle Ratschläge für Bewerbungen. Die jeweils richtige Wahl der Gesangsliteratur in der Ausbildung, die eigenen technischen Zugänge sowie auch die Gesangspädagogik als solches waren ebenfalls wichtige Themenbereiche. In den Workshops arbeitete er mit insgesamt 10 Studierenden an Liedern und Opernarien (von Veronika Weinhandl am Klavier begleitet) und konnte viele hilfreiche Impulse geben.

Von Studierenden und KollegInnen erhielt ich durchwegs positive Feedbacks. Besonders gelobt an dem neuen Projekt wurden der intime Rahmen, die Möglichkeit, mit dem Referenten zwanglos ins Gespräch zu kommen und dessen angenehme Art beim Arbeiten.

Ich persönlich möchte hinzufügen, dass ich an Ilker Arcayürek neben seiner sängerischen Kompetenz, seine Bescheidenheit und Liebenswürdigkeit schätze, weshalb ich auch sehr froh bin, dass ich gerade ihn für den Start dieses Projektes gewinnen konnte.

Fortsetzung folgt!

 

Ich finde es generell sehr interessant, mit großen Stimmen der Gesangswelt zu arbeiten. Die außerordentlich schöne Gesangsstimme von Ilker Arcayürek , die technischen Bilder und Erklärungen, die Berichte über Erfahrungen aus dem Sängerleben (persönliche Schwierigkeiten, Vorsingen, Gehälter, Konzerte etc…), das alles hat sehr inspirierend auf mich gewirkt. Der Rahmen des Kamingesprächs gibt dem ganzen noch einen sehr persönlichen Charakter, was entspannend wirkt und sicher auch ein konstruktives Arbeiten an den ausgewählten Stücken fördert (was man bei gewöhnlichen Masterclasses ja nicht immer behaupten kann).
Es ist außerdem eine Auftrittssituation für den Probanden: Man präsentiert seine Stimme und kann aufgrund der Verbesserungen durch die Arbeit und der positiven Rückmeldungen viel Sicherheit gewinnen. Dies ist natürlich sehr stark abhängig vom Lehrenden aber ich hatte den Eindruck, dass Ilker Arcayürek es sehr gut verstanden hat die positiven Seiten hervorzuheben ohne die Arbeit an Technik und Ausdruck zu vernachlässigen, sodass jeder Proband etwas mitnehmen konnte. Zusammenfassend halte ich dieses Projekt für eine großartige Idee und freue mich auf dessen Weiterführung:-).

Mit freundlichen Grüßen Gregor Kroismayr

 

Mit „Ilker Arcayurek als Deinen ersten Gastreferenten zu gewinnen“, ist Dir ein optimaler Start für Dein neues Projekt  gelungen! Euer lockeres Zweiergespräch war ein angenehmer Auftakt und hat ungezwungen ein erstes Kennenlernen des Gastreferenten ermöglicht …
Ich habe sehr davon profitiert, wie Ilker den SängerInnen Feedback gegeben hat. Den einen oder anderen Tipp und Trick wende ich schon an! Für mich waren auch die persönlichen Berichte von Ilker, wie z.B. der Umgang mit Agenturen, Erfahrungen beim Vorsingen, wie sieht eine professionelle Bewerbung aus sehr spannend …
Der Workshop war für mich sehr bereichernd, ich kann mir jetzt die Herausforderungen, Höhen und Tiefen des Sängerberufes besser vorstellen …
Liebe Grüße Maria Steindl